20:20 in Erfelden......

Die eigenen Nerven verhindern mehr.

Ob es nun ein Punktgewinn oder eher ein Verlust ist, das konnte nach dem Auftaktspiel bei der ESG Erfelden 2 niemand auf der HSG Seite sagen.

Zum Start in die Saison musste die HSG Weschnitztal zur ESG Erfelden, dort hatte man sich im letzten Jahr schon schwer getan, aber am Ende beide Male gewonnen.

So fuhr man optimistisch zum ersten Spiel, für den verletzten Lukas Bürner rutschte Corvin Plößer ins Team. Ansonsten konnte Trainer Varak in seinem vorletzten Spiel an der Seite der HSG aus dem Vollen schöpfen. Gespannt war man vor allem auf den Neuzugang Daniil Crim, der eine Verstärkung für den Rückraum ist.

Hatte man noch zu Beginn die üblichen Anlaufschwierigkeiten so gelang es spätestens nach 15 Minuten das Spiel offen zu gestalten und zur Halbzeit eine zwei Tore Führung heraus zuarbeiten. Geprägt war die erste Halbzeit bereits von etlichen Technischen Fehlern und Fehlwürfen. Die Abwehr stand sehr gut, nur vorne war es wie verhext.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit legte man einen Spurt hin und baute den Vorsprung zum 10:15 aus. Es schien alles zu laufen und man wollte in der zweiten Halbzeit mit schnellen Spiel den Gegner auskontern und unter Druck setzen, was ja auch teilweise gelang.

Unverständlich daher der Bruch im Spiel, Erfelden kam über zwei 7m auf 3 Tore heran und verringerte den Abstand mit jedem Angriff etwas mehr. Die HSG baute in dieser Phase den Gegner mit technischen Fehlern, überhasteten Abschlüssen und drei vergebenen 7m weiter auf. So stand es auf einmal kurz vor Schluß 20:19 für Erfelden und man sah sich schon mit leeren Händen heim fahren. Doch eine schöne Einzelaktion von Loroch hielt die HSG im Spiel, Herbert im Tor verhinderte das Schlimmste und so konnte Clemens im letzten Angriff den starken Erfeldener Torhüter zum 20:20 Ausgleich überwinden. „Okay der verletzungsbedingte Ausfall von Levente Hahn gleich zu beginn, war sicher nicht optimal, aber es sind genug andere Leistungsträger da die die Lücke hätten schließen können. Gut gefallen hat Daniil Crim, der gefährlich über Halblinks kam aber auch noch seine Mitspieler einsetzte.“, so Dieter Mechnig von der HSG.

Am nächsten Wochenende ist man aufgrund einer Spielverlegung spielfrei, das nächste Spiel ist am 2.10. gegen die HSG Ried, dort muss ein Sieg her.

Tor: Herbert 15/1 gehaltene Bälle, Wolf (n.e)

Feld: Dörsam, Clemens 4/1, Ripper 2/2, Kohl 2, Loroch 2, Postel, Römmich 1, Crim 6, Eckstein 2, Hahn 1

7m 3/6.